Conteemporary art design auction Dorotheum vienna 22.11.2011 – Interlux chair by Manfred Kielnhofer

“Interlux Chair”,
designed and manufactured by Manfred Kielnhofer, Austria, 2002/ 2010, transparent and red fluorescent plexiglass, blue neon tubes, height 84 cm, width 88 cm, depth 90 cm . (DR) A unique piece out of a serie of similar chairs. Reminiscent of American minimalist artist Dan Flavin’s fluorescent light sculptures, this unique chair literally lights up the room. It is a composition of unique long neon lighting contained in transparent tubes placed horizontally.
http://www.dorotheum.com/auktion-detail/auktion-9162-design/lot-1213797-interlux-chair.html

„Interlux Chair“,
Entwurf und Ausführung Manfred Kielnhofer, Österreich 2002/ 2010, Plexiglas, transparent und rot fluoreszierend, blaue Neonröhren, Höhe 84 cm, Breite 88 cm, Tiefe 90 cm . (DR) Unikat. Reminiscent of American minimalist artist Dan Flavin s fluorescent light sculptures, this unique chair literally lights up the room. It is a composition of unique long neon lighting contained in transparent tubes placed horizontally. (Mari Otberg)
http://kielnhofer.com

Die Wächter der Zeit auf Tour beim Brandenbur​ger Tor in Berlin. Manfred Kielnhofer

Die Wächter der Zeit auf Tour beim Brandenburger Tor Berlin.  Der
Besucheransturm zum Festival of Lights war enorm.

http://festival-of-lights.de
http://kielnhofer.com

Festival of Lights Berlin – Time guards on tour by Manfred Kielnhofer – Reichstag

 

The Festival of Lights is one of the largest illumination festivals in the world. Every year for twelve days in October, Berlin’s world-famous landmarks and monuments are dressed in spectacular light. German and international artists and lighting designers present extraordinary illuminations, light art and creative designs. The festival is accompanied by numerous cultural events, all exploring the theme “Light”. The festival is an admission-free, top artistic event for an audience of millions. It generates massive media interest worldwide, and as a result, promises real sustainability.
http://festival-of-lights.de 
 
 
Time guards by Manfred Kielnhofer
The constant struggle with concepts of space, sculptures and installations as well as the engagement of mysticism and primal religions led the Austrian artist to create “timeguards“. The first timeguard was built in 2007 and is reminiscent of a withdrawn monk. Kielnhofer likes to present his sculptures at exciting locations. They appear and disappear. You can never anticipate where they will show up next time, reminding us that we are never unobserved. Every one of our actions is seen by the guards and evaluated. They were already in existence a long time before humans populated the earth.
www.kielnhofer.at

Karkteen von Christoph Luckeneder, Deutschen Reichstags im Hintergrund

Karkteen von Christoph Luckeneder, Deutschen Reichstags im Hintergrund http://licht-christoph.at/

Ein wunderbarer Ort der Stille. Zu entdecken zwischen Tippi, Kanzleramt und Reichstag. Große Querallee.

Festival of Lights Berlin – Opening Potzdamer Platz – The Time guards by Manfred Kielnhofer

Jeden Tag an einem anderen Ort. Die www.timeguards.com von Manfred Kielnhofer gehen auf Berlin Tournee. Heute Abend zwischen Tippi & Reichstag von 19:00 – 23:00 im Parlament der Steine. Eine stiller ruhiger Ort zum Innehalten http://festival-of-lights.de

Bonhams are to auction a Manfred Kielnhofer Interlux Chair

Bonhams are to auction a Manfred Kielnhofer Interlux Chair

Bonhams are to auction a Manfred Kielnhofer Interlux Chair on 19 Oct 2011 in Knightsbridge, London.

Reminiscent of American minimalist artist Dan Flavin’s fluorescent light sculptures, this unique chair literally lights up the room. Manfred Kielnhofer plays with fluorescent light and transparent tubes that change colour creating an out of this world atmosphere. The chair is a composition of unique long neon lighting contained in transparent tubes placed horizontally; a surprise of what one can do with commercially available fluorescent light fixtures. Also available in environmentally friendly paper tubes.

Sponsored by: Plexiglas, Röhm, Evonik Industries, Interlux, ThyssenKrupp Plastics Austria

Manfred Kielnhofer was born in Haslach an der Mühl, Austria. He is self-taught and works with many different mediums; including, painting, film, photography, installation, performance and sculpture. His work usually concerns the human figure, and its different forms and movements, focusing mainly on the peculiarities of human nature. He uses the human form as a tool, either on a canvas or in a sculpture.

Manfred Kielnhofer’s website http://kielnhofer.com

Image: Lot No: 230 Manfred Kielnhofer Interlux Chair designed in 2002 etched www.interlux.at, Evonik Industries Plexiglas plexiglass and neon light tubing Height: 86 cm. 33 7/8 in.
Estimate: £1,500 – 2,000, US$ 2,400 – 3,100, € 1,700 – 2,300
http://bonhams.com/eur/auction/18959/lot/230/

„Wächter der Zeit vom Künstler Kielnhofer“ auf den Sperrmüll geworfen. Kulturveranstalter LIVA Linz

„Wächter der Zeit“ auf den Sperrmüll geworfen.
Oberösterreich – Eine böse Überraschung erlebte der Linzer Künstler Manfred Kielnhofer, als er seine Skulpturen „die Wächter der Zeit“ nach ihrer Ausstellung beim Bellevue Fest abholen wollte. Die Objekte – pro Stück rund 3000 Euro wert – lagen „zusammengedrückt und verkleinert beim Müll bei der Sportanlage Lissfeld.“ Mitarbeiter des Kulturveranstalters LIVA Linz hätten sie dort auf einen Haufen zusammengelegt und wie Sperrmüll behandelt. „Die Skulpturen sind oft im öffentlichen Raum, auch unbeaufsichtigt ausgestellt. Aber wenn sie entstellt am Boden liegen, werden sie eben nicht als wertvoll angesehen, verschleppt und zerstört“, bedauert Kielnhofer.

Kurier 24.09.2011

Panne! “Kunst-Geister”vom Künstler Kielnhofer einfach weggeworfen. Kulturveranstalter Liva Linz

Panne! “Kunst-Geister” einfach weggeworfen.

Was genau passiert ist, ist noch nicht geklärt. Fakt ist: Die vier “Wächter der Zeit” des Linzer Künstlers Manfred Kielnhofer sind kaputt. Die Skulpturen (kosten 3000 Euro pro Stück!) wurden nach Ende des “Bellevue Festivals” am Bindermichl im Müll gefunden – als Lumpenbündel. “Die Figuren waren nur drei Meter neben dem Festgelände am Sportpark Lissfeld platziert. Ich habe sie nicht sofort abgeholt – da muss sie der Platzwart zu den Mistcontainern getragen haben”, erzählt Kielnhofer fassungslos. Es ist schrecklich, wie mit Kunst im öffentlichen Raum umgegangen wird”, ergänzt er traurig…

M. Kielnhofer (re.) trauert um seine “Wächter der Zeit”

Heute: Julia Kurbatfinsky
http://kielnhofer.com

Zerstörung der Wächter der Zeit: Kulturveranstalter LIVA Linz behandelt Kunst wie Sperrmüll

Zerstörung der Wächter der Zeit: Kulturveranstalter LIVA Linz behandelt Kunst wie Sperrmüll Total destruction of the Guardians of Time Kielnhofer: Culture Organiser LIVA Linz treated art as bulky waste Volksblatt 24. Sept. 2011

Skulpturen von Unbekannten zerstört Vom 12. bis 15. August hatte der öö. Künstler Manfred Kielnhofer (*1967) vier Skulpturen mit dem Titel“ Die Wächter der Zeit“ beim „Bellevue-Fest“ am Linzer Bindermichl ausgestellt. Als er sie am 10. September wieder abholen und zu Auktionen nach München und Stuttgart bringen wollte, fand er sie nur mehr zerbrochen im Müll der Sportanlage Lissfeld. Kielnhofer erhebt nun Vorwürfe gegen die LIVA: Deren Mitarbeiter hätten die laut Künstler je 3000 Euro teuren Plastiken im öffentlichen Raum neben der Anlage deponiert, wo sie von Unbekannten zerstört werden konnten. Liva-Direktor Wolfgang Lehner weist dies zurück: Kielnhofer hatte keinerlei Genehmigung zum – noch dazu ungesicherten – Aufstellen der Skulpturen auf dem Dach der Transporthalle.

Die Wächter der Zeit von Kielnhofer wurden zerstört: Kulturveranstalter LIVA Linz behandelt Kunst wie Sperrmüll

Schadensmeldung:

Die vier Skulpturen „die Wächter der Zeit“ von Manfred Kielnhofer laut Fotos waren beim Bellevue Fest am 12. bis 15. August 2011 ausgestellt. Am 10. September wollte ich die Skulpturen abholen und zur Kunstauktion in Deutschland einbringen, da liegen die Skulpturen zusammengedrückt, verkleinert beim Müll bei der Sportanlage Lissfeld. Die Mitarbeiter von der LIVA Linz haben die Skulpturen auf einen Haufen bei der Sportanlage Lissfeld im öffentlichen Raum, laut Aussage eines Platzwartes zusammengelegt. Meine Skulpturen sind sehr oft im öffentlichen Raum, vor kurzem in Venedig, auch unbeaufsichtigt ausgestellt. Die Besucher haben Respekt vor Kunst und Kultur, aber wenn Skulpturen ab Boden auf einem Haufen, wie Sperrmüll im öffentlichen Raum liegen dann eben nicht. Da die Skulpturen entstellt am Boden lagen, wurden sie von unbekannten nicht als wertvolle Objekte angesehen, somit verschleppt und zerstört.

http://kielnhofer.com
http://blogs.webzeilen.net/weixelbaumer/2011/08/16/bellevue-festival-2011-mit-action-fun-rockn-roll-linzpartei-bespielte-viertagig-landschafts-park/