Festival of Lights Berlin – Opening Potzdamer Platz – The Time guards by Manfred Kielnhofer

Jeden Tag an einem anderen Ort. Die www.timeguards.com von Manfred Kielnhofer gehen auf Berlin Tournee. Heute Abend zwischen Tippi & Reichstag von 19:00 – 23:00 im Parlament der Steine. Eine stiller ruhiger Ort zum Innehalten http://festival-of-lights.de

Bonhams are to auction a Manfred Kielnhofer Interlux Chair

Bonhams are to auction a Manfred Kielnhofer Interlux Chair

Bonhams are to auction a Manfred Kielnhofer Interlux Chair on 19 Oct 2011 in Knightsbridge, London.

Reminiscent of American minimalist artist Dan Flavin’s fluorescent light sculptures, this unique chair literally lights up the room. Manfred Kielnhofer plays with fluorescent light and transparent tubes that change colour creating an out of this world atmosphere. The chair is a composition of unique long neon lighting contained in transparent tubes placed horizontally; a surprise of what one can do with commercially available fluorescent light fixtures. Also available in environmentally friendly paper tubes.

Sponsored by: Plexiglas, Röhm, Evonik Industries, Interlux, ThyssenKrupp Plastics Austria

Manfred Kielnhofer was born in Haslach an der Mühl, Austria. He is self-taught and works with many different mediums; including, painting, film, photography, installation, performance and sculpture. His work usually concerns the human figure, and its different forms and movements, focusing mainly on the peculiarities of human nature. He uses the human form as a tool, either on a canvas or in a sculpture.

Manfred Kielnhofer’s website http://kielnhofer.com

Image: Lot No: 230 Manfred Kielnhofer Interlux Chair designed in 2002 etched www.interlux.at, Evonik Industries Plexiglas plexiglass and neon light tubing Height: 86 cm. 33 7/8 in.
Estimate: £1,500 – 2,000, US$ 2,400 – 3,100, € 1,700 – 2,300
http://bonhams.com/eur/auction/18959/lot/230/

„Wächter der Zeit vom Künstler Kielnhofer“ auf den Sperrmüll geworfen. Kulturveranstalter LIVA Linz

„Wächter der Zeit“ auf den Sperrmüll geworfen.
Oberösterreich – Eine böse Überraschung erlebte der Linzer Künstler Manfred Kielnhofer, als er seine Skulpturen „die Wächter der Zeit“ nach ihrer Ausstellung beim Bellevue Fest abholen wollte. Die Objekte – pro Stück rund 3000 Euro wert – lagen „zusammengedrückt und verkleinert beim Müll bei der Sportanlage Lissfeld.“ Mitarbeiter des Kulturveranstalters LIVA Linz hätten sie dort auf einen Haufen zusammengelegt und wie Sperrmüll behandelt. „Die Skulpturen sind oft im öffentlichen Raum, auch unbeaufsichtigt ausgestellt. Aber wenn sie entstellt am Boden liegen, werden sie eben nicht als wertvoll angesehen, verschleppt und zerstört“, bedauert Kielnhofer.

Kurier 24.09.2011

Panne! “Kunst-Geister”vom Künstler Kielnhofer einfach weggeworfen. Kulturveranstalter Liva Linz

Panne! “Kunst-Geister” einfach weggeworfen.

Was genau passiert ist, ist noch nicht geklärt. Fakt ist: Die vier “Wächter der Zeit” des Linzer Künstlers Manfred Kielnhofer sind kaputt. Die Skulpturen (kosten 3000 Euro pro Stück!) wurden nach Ende des “Bellevue Festivals” am Bindermichl im Müll gefunden – als Lumpenbündel. “Die Figuren waren nur drei Meter neben dem Festgelände am Sportpark Lissfeld platziert. Ich habe sie nicht sofort abgeholt – da muss sie der Platzwart zu den Mistcontainern getragen haben”, erzählt Kielnhofer fassungslos. Es ist schrecklich, wie mit Kunst im öffentlichen Raum umgegangen wird”, ergänzt er traurig…

M. Kielnhofer (re.) trauert um seine “Wächter der Zeit”

Heute: Julia Kurbatfinsky
http://kielnhofer.com

Zerstörung der Wächter der Zeit: Kulturveranstalter LIVA Linz behandelt Kunst wie Sperrmüll

Zerstörung der Wächter der Zeit: Kulturveranstalter LIVA Linz behandelt Kunst wie Sperrmüll Total destruction of the Guardians of Time Kielnhofer: Culture Organiser LIVA Linz treated art as bulky waste Volksblatt 24. Sept. 2011

Skulpturen von Unbekannten zerstört Vom 12. bis 15. August hatte der öö. Künstler Manfred Kielnhofer (*1967) vier Skulpturen mit dem Titel“ Die Wächter der Zeit“ beim „Bellevue-Fest“ am Linzer Bindermichl ausgestellt. Als er sie am 10. September wieder abholen und zu Auktionen nach München und Stuttgart bringen wollte, fand er sie nur mehr zerbrochen im Müll der Sportanlage Lissfeld. Kielnhofer erhebt nun Vorwürfe gegen die LIVA: Deren Mitarbeiter hätten die laut Künstler je 3000 Euro teuren Plastiken im öffentlichen Raum neben der Anlage deponiert, wo sie von Unbekannten zerstört werden konnten. Liva-Direktor Wolfgang Lehner weist dies zurück: Kielnhofer hatte keinerlei Genehmigung zum – noch dazu ungesicherten – Aufstellen der Skulpturen auf dem Dach der Transporthalle.

Die Wächter der Zeit von Kielnhofer wurden zerstört: Kulturveranstalter LIVA Linz behandelt Kunst wie Sperrmüll

Schadensmeldung:

Die vier Skulpturen „die Wächter der Zeit“ von Manfred Kielnhofer laut Fotos waren beim Bellevue Fest am 12. bis 15. August 2011 ausgestellt. Am 10. September wollte ich die Skulpturen abholen und zur Kunstauktion in Deutschland einbringen, da liegen die Skulpturen zusammengedrückt, verkleinert beim Müll bei der Sportanlage Lissfeld. Die Mitarbeiter von der LIVA Linz haben die Skulpturen auf einen Haufen bei der Sportanlage Lissfeld im öffentlichen Raum, laut Aussage eines Platzwartes zusammengelegt. Meine Skulpturen sind sehr oft im öffentlichen Raum, vor kurzem in Venedig, auch unbeaufsichtigt ausgestellt. Die Besucher haben Respekt vor Kunst und Kultur, aber wenn Skulpturen ab Boden auf einem Haufen, wie Sperrmüll im öffentlichen Raum liegen dann eben nicht. Da die Skulpturen entstellt am Boden lagen, wurden sie von unbekannten nicht als wertvolle Objekte angesehen, somit verschleppt und zerstört.

http://kielnhofer.com
http://blogs.webzeilen.net/weixelbaumer/2011/08/16/bellevue-festival-2011-mit-action-fun-rockn-roll-linzpartei-bespielte-viertagig-landschafts-park/

The light art project “Madonna and sisters” by Manfred Kielnhofer on biennale tour in Venice

Figuren: Die Wächter der Zeit / Madonna (No. 1!!), Madonna (No.2), Madonna (No.3), Madonna (No.4)

weißes Fragezeichen: Kielnhofer
rotes Fragezeichen: Steinreich
blaues Fragezeichen: Valentine

Kap.I

Kultururlaube stehen sowohl bei den Time Guardians als auch bei Madonna und ihren Schwestern hoch im Kurs. Es spricht sich herum wo die Atmosphäre stimmt und Venedig ist einer der Lifestyle-Hotspots Europas.
Gesagt-gebucht! Ende August, Anfang September wird der Ausflug zur Eröffnung der Biennale realisiert; die drei Fragezeichen sind auch mit von der Partie.

Kap.II

Die Fahrt wird durch das rote Fragezeichen erheblich aufgelockert, zumal es 7 Stunden lang erheiternde Geschichten aus seinem langem, langem Leben erzählt und die Madonnas vor lauter Lachen nicht mehr an sich halten können und zum Gasen anfangen, sodass der Rest der Fahrt nur noch mit 15 offenen Fenster fortgeführt werden kann.

Kap. III

Der Zwischenstopp wird in einem netten, kleinen italienischem Örtchen gemacht, was zwei der Fragezeichen zu wildem Fotografieren anregt. Sie wissen ja nicht was sie tun, aber sie tun es mit Inbrunst. Erster Kontakt mit Pizza ohne die typischen Halluzinogene Oregano und Basilikum,…das blaue Fragezeichen fragt sich was passiert ist. Hat Berlusconi die Bambifinger im Spiel? Das Meeting zum Thema

wird leider ohne Ergebnis abgebrochen.

Kap. IV

Schon bei der Ankunft in Venedig war klar, die Madonnas würden es nicht leicht haben. Die Menschenmassen waren in Position um sie willkommen zu heißen, die Paparazzis hatten die Kameras schon Stunden zuvor gezückt, die Autogrammjäger waren unüberschaubar. Schon beim Aussteigen aus dem Luxuslinerbus wollten die Menschen sie berühren und ihnen nahe sein. Die drei Fragezeichen taten ihr Bestes um sie zu schützen und so nahm man vor den Toren Venedigs Zuflucht in einem Park von dem aus es zu den anderen Schwestern in Canneregio nach Santa Fosca ging. Der Weg dorthin war beschwerlich und die vom Publikum gewünschten Fotos nahmen kein Ende. Gut in Erinnerung blieb der Restaurante Besitzer der seiner alten Mutter eine Madonna überstülpen wollte. Die drei Fragezeichen konnten ihn gerade noch abhalten und bespritzen ihn mit ein wenig Weihwasser um ihn von den bösen Geistern zu befreien.

Kap. IV

Abends in Santa Fosca angekommen, planten die Madonnen ein wenig auszuruhen. Doch statt dessen wurden sie vom weißen Fragezeichen zu einer Promi-Fototour eingeladen inklusive Aktivierung des Lichtkörpers. Sehr nobel! Das Blitzlichtgewitter nahm keine Ende mehr, Standing Ovations, die Menge tobte, die Brücke auf der anderen Seite war mehrmals knapp davor unter der Menschenmenge zusammenzubrechen,…

Kap. V

Wild entschlossen wurde am nächsten Morgen um 5 Uhr früh der erneute Aufbruch ein neues Ziel angepeilt: die Rialto-Brücke! Das blaue Fragezeichen filmte den Weg der Madonnen dorthin und wurde ständig von einem extrem feschen Müllfeger irritiert,… Dort angekommen sahen Madonna 1-4 VAPORETTAS!!! und waren begeistert. Leider hat Madonna No.3 eine Salzallergie, möchte aber trotzdem mit. Mit diesen netten Booten eine Sightseeing-Tour durch den Grande Canale zu machen war von nun an das erklärte Ziel des Tages. Doch zuerst war noch ein Pressetermin am Piazzo San Marco vereinbart.

Kap. VI

Piazza San Marco! Der Ort an dem jeder Tourist gerne Schlange steht, den man/frau/madonna einfach gesehen haben muß!! Dort wo der kleine Espresso 6 € kostet + Musik 6 €,..knackige 12 € für einen kleinen, kurzen kulturellen Genuß, jedoch mit einer Super-Einschenk-Show eines italienischen Bilderbuchadonis. Ein Traum von Mann mit weißen Handschuhen, der einen nicht aus den Augen läßt zwischen Eiswürfel und Sprite. Die Madonnen gaben den drei Fragezeichen frei, um etwas die Umgebung in der Stille der Menge genießen zu können, während die drei sich auf den Weg zum Lido machten um die Füße ins Meer zu stellen.

Kap. VII

Als die drei Fragezeichen von einer ausgiebigen Tour de Lido zurückkamen waren die Madonnas weg. Schock! Ein netter Verkäufer von diversen überlebenswichtigen Venedigattributen, wie zB eine weiß-schwarz-gestreiftes Gondoliere T-Shirt oder Kapitänsmützen, erklärte, dass die Madonnas zuerst umzingelt wurden, und dann von den Carabinieris abgeführt worden waren.

Kap. VIII

Auf der Suche nach dem Headquarter der italienischen Top-Spezial- Einheit der Polizei wurden die drei Fragezeichen gleich neben dem Cafe Florian am Marcusplatz fündig,..sie öffneten die Tür und da waren die Madonnas, eine stand neben der anderen ganz folgsam,..Madonna No.2 wisperte leise:
“dieses Polizeikapperl ist so ein Wahnsinn, können wir das nicht mit heimnehmen? es erinnert mich so an Erwin´s” tja,..wo Amors Pfeil hintrifft,…

Kap. IX

Nach zähen Verhandlungen mit den Carabinieris, die die Madonnas nicht mehr hergeben wollten, da sie so gut als Fahnungsfotohalter dienlich waren, wurden sie doch ausgelöst. Die Vaporettafahrt wurde nun doch noch realisiert und die Heimreise gasenderweise angetreten.

AUFRUF:

An dem Tag an dem die Polizei die Madonnas wegbrachte waren ca. 10.000 Touristen auf dem Marcusplatz und es werden Fotos der Polizeiaktion vom 30.9 auf der Piaza San Marco ca. um 16 Uhr gesucht zwecks Dokumentation der Reise der Madonnas, bitte per Mail an  kielnhofer (@) artpark.at

Text: Valentine

Madonna –  the Spirit Guard

Skulpturen die in der Form an Vergangenheit erinnern, verbunden mit einem Material, dass oft als möglicher Träger der Zukunft beschrieben wird. Das Licht im Inneren läßt bei Dunkelheit die Skulpturen  schon fast als beseelt erscheinen, während tagsüber die Leere, die äußere Hülle dominiert.

Bei Antony Gormley´s Werkreihe “Another Place” ist der Mensch nackt und permanent an einem Ort der Witterung ausgesetzt. Bei Kielnhofer ist es die transparente, schützende Hülle, dass, was ihn normalerweise umgibt und die Mobilität, durch die Leichtigkeit des Materials entsteht. Vielleicht eine Analogie zu Richard Sennett´s flexiblen Menschen? Der seine Identität sucht und doch nur ein Abbild der Anforderungen einer kapitalistischen, globalisierten Welt ist? Manfred Kielnhofers Skulpturen regen zum Nachdenken an und eröffnen neue Einsichten in eine Hoffnung von etwas was Bestand hat und weiterexistieren wird.

Der Medien- und Lichtkünstler Manfred Kielnhofer arbeitet seit 10 Jahren als erfolgreicher, freischaffender Autodidakt. Seine Werke werden national als auch international gezeigt und bestechen dabei mit gekonnten Licht- und unterschiedlichen Materialkombinationen. Manfred Kielnhofer lebt und arbeitet in Linz.

Bellevue Festival Linz – Timeguards sculpture Manfred Kielnhofer

Bellevue Festival Linz, 12-15.8.2011
http://blogs.webzeilen.net
http://kielnhofer.com

Light Art 1st glow – 9th International Festival of Contemporary Art – ART STAYS 2011

Light Art 1st glow

In cooperation with Light Art Biennial from Austria, Ptuj will host light objects by artists such as Manfred Kielnhofer,  Christoph Luckeneder, Mounty R. P. Zentara and Alexandre Murucci.  The illumination show is curated by Jernej Forbici. We have also invited Korean artist Jeongmoon Choi to exhibit her light drawings.
Installations by Art Stays’ artists (Dušan Fišer) will join and complement the visiting works of art. The Light Art Project is a conceptual upgrade of Art Stays projects from 2005, when the festival carried the name Light Please. The aim is to awaken life in the sleepy oldest Slovenian town. Each night, Ptuj will shine under the glow of the light installations and take a peek into a brighter future.

http://www.artstays.si

Images from the Opening: Tuesday, 26. 07. 2011, at 21.30, Slovenski Square, Manfred Kielnhofer

9th International Festival of Contemporary Art – ART STAYS 2011

The ninth yearly edition of the Art Stays International Festival of Contemporary Art will be taking place this summer, the third time in the context of Art Ptuj Summer Festivals. This year’s festival is entitled CONNECT, as it will connect over 100 artists in Ptuj, Slovenia. 80 of them will be presented for the first time in Slovenia, almost 60 are younger than 35 years, 20 are Slovenian, 6 of them newcomers. 16 curators will present 54 events between 22nd July and 5th September.

PRESS

Information: KUD ART STAYS, Prešernova ulica 1, 2250 PTUJ, PE: Jadranska ulica 4, 2250 Ptuj, www.artstays.si, e: info@artstays.si, GSM: 040 304 456

Public Art Project on Tour in Basel, Manfred Kielnhofer, ArtBasel, Design Miami/Basel, Liste, Scope, Volta, …

Public art project on tour in Basel by Manfred Kielnhofer

The ghost car ride by Manfred Kielnhofer to the contemporary art fairs Basel, ArtBasel, Liste, Scope, Volta, …

Continue Reading